Freitag, 3. Juli 2009

SPHAIR Screening 01.07.09 Erfahrungsbericht

Hallo zusammen,

vor zwei Tagen war ich beim SPHAIR Screening in Dübendorf und möchte nun davon berichten, in der Hoffnung, dass sich doch der ein oder andere Schweizer hierher verirrt und davon profitieren kann ;-)

Also mal kurz erklärt um was es überhaupt geht:
SPHAIR ist die Ausbildungsplattform der Schweizer Luftwaffe. Will man in der Schweiz Militärpilot werden, muss man das Programm zwingend absolvieren. Aber auch als Zivilpilot hat man Vorteile: beim Bestehen des Screenings entfällt z.b. die Selektivität der ersten SWISS Stufe (d.h. man muss zwar noch hin, darf aber auch durchfallen und kommt automatisch zu Sufe II), und auch bei Edelweiss Air oder Hello wird man bevorzugt eingestellt.
Zunächst registriert man sich auf www.sphair.ch und muss dann einen Biographischen Fragebogen ausfüllen, wo anhand einiger Fragen zu Schulbildung, Gesundheit, Freizeitaktivitäten etc. festgestellt wird, ob man grundsätzlich geeignet ist. Wenn man das ist, kann man sich zu einem Screening Termin anmelden. Das Ganze ist ein eintägiger Test, welcher im Fliegerärztlichen Institut in Dübendorf (in der Nähe von Zürich) stattfindet. Besteht man diesen, kann man sich zu einer zweiwöchigen Fliegerischen Ausbildung anmelden. Während dieser Ausbildung fliegt man z.B. auf Piper Cadets mit Fluglehrer und wird die ganze Zeit beobachtet und beurteilt. Am Ende der Ausbildung findet auch ein „Prüfungsflug“ statt, in der der Fluglehrer nur in Notfällen eingreift. Basierend auf seiner Leistung bekommt man dann ein Abschlusszertifikat, das einem bescheinigt, ob man als Militärpilot oder Berufspilot geeignet ist. Die Fliegerische Ausbildung kann ich aufgrund meines Auslandsaufenthalt erst nächstes Jahr absolvieren, möchte aber nun dennoch schon von meine Erfahrungen zum Screening berichten.

Übernachten konnte ich bei meiner Mutter in St. Gallen, was für mich bedeutete schon den 06:44 Zug morgens nehmen zu müssen. Aufgrund der schlechten Zugverbindungen kam ich dann allerdings auch schon eine Stunde zu früh in Dübendorf an. Das Fliegerärztliche Institut hatte zum Glück schon geöffnet, und so konnte ich noch gemütlich in den Aviatik-Magazinen blättern, die im Empfang auslagen.
Nach ca. einer halben Stunde trudelten dann langsam die anderen Kandidaten ein und man konnte sich gegenseitig noch etwas die Angst nehmen. Nachdem der letzte eingetroffen war (wir waren insgesamt nur zu fünft) ging es auch schon etwas früher als geplant in das zweite OG zum Testraum. Unsere Rucksäcke mussten wir draussen lassen, durften nur unsere Materialien mit rein nehmen, die man abgeben musste (unterschriebener Biographischer Fragebogen, Medizinischer Fragebogen, Zeugnis und Brillenpass). Der Raum selbst war hell, klimatisiert und ausgestattet mit 12 PC-Plätzen samt Touchscreen, Joystick, Headset und Ruderpedalen.
Nachdem jeder seinen Platz gefunden hatte, musste man nur noch unterschreiben, dass man gesund ist und fit für den Test und dann gings auch schon fast los.
Der Testleiter erklärte noch den Ablauf und startete dann das erste Modul.
Vor jedem Test gab es auf dem Bildschirm eine Instruktion. Wenn jeder fertig war mit der Instruktion startete der eigentliche Test.
Zu jedem Test werde ich nun meine Eindrücke schildern und Tipps geben, wie man sich am besten darauf vorbereiten kann.

Englisch
Englisch war der erste Test. Die genaue Anzahl der Fragen weiss ich nicht mehr, es waren aber einige. Innerhalb des Testes konnte man einzelne Fragen überspringen und später nochmal darauf zugreifen, oder auch einzelne Antworten nachträglich ändern. Es war ein Multiple-Choice-Test mit jeweils 4 Antwortmöglichkeiten. Auf Englisch habe ich mich nahezu gar nicht vorbereitet, da ich ein recht gutes Sprachgefühl habe und somit die grammatikalischen Fragen einfach nach Gefühl beantworten konnte. Wer damit noch Schwierigkeiten hat, sollte sich am besten die grunsätzlichen Grammatikregeln nochmal anschauen (Zeiten, If-Sätze etc). Viele Synonyme kamen dran und auch einige Redewendungen, von denen ich noch nie was gehört habe. Allerdings: Arbeitet das Englisch Modul von der SPHAIR Seite, sowie das Lufthansa Englisch Modul sorgfältig durch! Einige Fragen kamen unverändert dran ;-)

Kopfrechnen
Der zweite Test war Kopfrechnen. Hier wurden 12 Fragen visuell, die anderen 12 Fragen akustisch über Kopfhörer gestellt. Die Zeit zur Beantwortung einer einzelnen Frage war etwa 15 Sekunden. 5 Sekunden vor Ende kam dann ein Piepton. Was kann ich hier empfehlen? Lernt die Quadratzahlen bis 30, die Kubikzahlen bis 10 und hoch4 bis 5. Es kamen auch „versteckte“ Quadratzahlen-Aufgaben dran, wie z.B. 15% von 1500 -> das ist nichts anderes als 15 hoch 2, kann einen aber in der kurzen Zeit doch verwirren. Es kamen auch einige einfachere Multiplikationen dran und auch Additionen/Subtraktionen mit drei/vierstelligen Zahlen. Den akustischen Teil empfand ich als schwieriger, z.B. habe ich bei einer Addition zweier vierstelliger Zahlen die erste schon wieder vergessen als die zweite Vorgelesen wurde... ;-) Insgesamt war der Test aber fair und durchaus machbar.

ROT
Der dritte Test war der Würfelrotationstest (Raumorientierung). Zum ersten Verständnis des Tests nehmt euch am besten mal einen richtigen Würfel und macht euch klar, wie man ihn richtig kippen muss. Danach übt mit dem Lufthansa Programm! Das Lufthansa Programm ist wesentlich besser geeignet als das SPHAIR Programm, da beim Lufthansa Programm die Anweisungen auch akustisch gegeben werden, wie beim Screening. Im Test beginnt es sehr langsam und wird dann stufenweise schneller. Die schnellste Stufe war in etwa so schnell wie beim Lufthansa Programm auf Level 2. Wenn ihr also das mit 90 bis 100% könnt, seid ihr perfekt darauf vorbereitet!

Buchstaben-Gedächtnis-Test
Nach einer etwa zehnminütigen Pause ging es weiter mit dem Buchstaben-Gedächtnis-Test. Der kommt bei der Lufthansa-BU ja nicht mehr dran, entspricht aber ziemlich genau dem Übungsprogramm auf der SPHAIR Seite. Die Zeit zum Einprägen der Buchstaben empfand ich als recht kurz, meiner Meinung nach langt es nicht, sich eine Geschichte o.ä. auszudenken. Ich habe mir daher die Buchstabenfolge innerlich immer wieder ganz schnell aufgesagt und bin damit recht gut gefahren.

SKT
Der nächste Test war der Dreieckstest. Den solltet ihr auch ohne grosse Übung meistern können. Macht ihn ein paar mal mit dem Lufthansa Programm und wenn ihr da über 90 Prozent habt, seid ihr gut vorbereitet. Wichtig: es kommt hier auf Geschwindigkeit an. Arbeitet während dem Test also am besten mit der „C-Technik“. D.h. mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand ein C formen und damit die Schaltfläche oberhalb und unterhalb des Dreiecks anwählen. Mit der rechten Hand könnt ihr den „neutral“ Button drücken.

TVT
Nun kam der Test zum technischen Verständnis. Dieser war wieder so aufgebaut wie der Englischtest, d.h. man konnte vorherige Aufgaben noch nachträglich einsehen und verbessern.
Auch hier sehr wichtig: Arbeitet das SPHAIR Modul sowie das Lufthansa Modul sorgfältig durch (!) ;-) Einige Aufgaben werden euch sehr bekannt vorkommen.

OWT
Eigentlich wäre nun Mittagessen angesagt gewesen, allerdings waren wir schon recht früh fertig, sodass unser Testleiter uns gefragt hat, ob wir den Optischen Wahrnehmungstest noch vor dem Mittagessen machen wollte, was wir alle bejahten.
Was kann ich euch hier raten? Übt mit dem Lufthansa CBT! Ich hatte damit auf Level 3 immer zwischen 90 und 100% und hatte beim Screening absolut keine Probleme, da die Anzeige der Instrumente identisch ist. Ich hatte keine besondere Technik, sondern habe einfach ein Instrument nach dem anderen abgelesen. Dieser Test ist reine Übungssache. Geht aber nicht zu verbissen an die Sache ran, übt ihn einfach jeden Tag zwei- drei Mal und ihr werdet automatisch besser.

Mathe Pen&Paper
Nach dem (sehr leckeren) Mittagessen in der Kantine des Flugplatzes Dübendorf kam der Mathe Pen&Paper Test dran. Dieser war wieder so aufgebaut wie Englisch und Physik, allerdings mit einem Unterschied: Es gab keine vorgegebenen Multiple-Choice Antwortmöglichkeiten, sondern man musste die Zahlenwerte selbst eingeben. Hier ist es wichtig, dass ihr Dreisätze beherrscht (proportional und antiproportional), Geschwindigkeiten umrechnen könnt und der Satz des Pythagoras sollte euch auch kein Fremdwort sein. Ich weiss, ich wiederhole mich, aber auch hier gilt: übt mit dem Sphair und Lufthansa Modul!!! (bei einigen Aufgaben wurden nicht mal die Zahlenwerte geändert ;-))

MIC
Nach einer kurzen Pause gings weiter mit dem MIC. Moment mal... mit dem MIC? Auf der SPHAIR Seite steht doch was von Tracking? Der Tracking Test ist wohl noch nicht ganz ausgereift und wird laut Aussagen des Testleiters erst ab Herbst eingesetzt. Deshalb blieben die Fusspedale auch ohne Funktion. Bis dahin wird noch mit dem DLR-Mic geprüft. Wer kein absoluter Joystick-Legastheniker ist sollte mit diesem Test keine Probleme haben. Es gibt ausgiebige Übungsphasen, die länger als der eigentliche Test sind. Hier kann ich euch eigentlich nur eine Sache raten: die Geschwindigkeit könnt ihr grösstenteils ignorieren, konzentriert euch auf Kurs, Höhe und Akustikaufgabe. Die Motorleistung müsst ihr nur ganz am Anfang jeder Runde einstellen, dann könnt ihr sie einfach in Ruhe lassen (Beim Steigflug erhöhen und beim Sinkflug senken).
Dieser Test hat allen Teilnehmern Spass gemacht :-)

Persönlichkeitsvoraussetzungen
Nach dem MIC gab es eine erneute Pause und danach ging es an den Persönlichkeitstest. Hier muss man 146 Fragen möglichst ehrlich beantworten. Zum Teil fällt das echt schwierig ;-)
Wenn ihr euch bei einer Frage unsicher seid, versucht euch vorzustellen, wie ihr auf Arbeit bzw im Cockpit handeln würdet. Auch wenn ihr es zuhause z.B. gemütlicher findet, wenn alles etwas unordentlich ist, schätzt ihr doch ein aufgeräumtes Cockpit, oder? ;-)

Memorization
So... wie ihr sicherlich bemerkt habt, waren das alles bisher DLR-Testaufgaben wie sie auch bei Lufthansa dran kommen/kamen. Nach dem Persönlichkeitstest kamen aber drei neue, SPHAIR-eigene Tests. Dafür mussten die PCs alle runtergefahren und neugestartet werden. Deshalb hatten wir eine etwas längere Pause die wir dazu genutzt haben nochmals im örtlichen Supermarkt Getränke und Nervennahrung zu besorgen.
Als wir zurückkamen war unsere Sitzordnung kurioserweise anders. Der Testleiter erklärte das läge am System und er könne es auch nicht ändern... Nun, uns war das egal und wir waren fit für die letzten drei Tests. Der erste hiess „Memorization“ und war dem Buchstabengedächtnis Test sehr ähnlich. Zunächst musste man sich ebenfalls eine Gruppe von Buchstaben merken und danach aus jeweils vier Buchstaben den enthaltenen anklicken. Der Test ist genauso wie auf der SPHAIR-Seite, allerdings mit dem Unterschied, dass bis zu 10 Buchstaben/Zahlen in der Gedächtnismenge vorkamen. Ich fand es relativ anspruchsvoll, da man jeweils nur 15 Sekunden Zeit hatte, sich die Gedächtnismenge einzuprägen. Technik hatte ich hier auch keine, sondern habe mir wie beim Buchstaben-Gedächtnis-Test die Buchstaben innerlich schnell aufgesagt.

Information Ordering
Dieser Test ist genauso wie auf der SPHAIR Seite (es kommen allerdings noch negative Zahlen dazu, und auch zweistellige). Ansonsten versucht hier einfach so schnell wie möglich zu sein.

Selective Attention
Hiermit sind wir auch schon beim letzten Test angekommen. Hier muss man sich zwischen 1 und 3 Buchstabentrios merken, und sie nachher wiedererkennen (akustisch). Diese Aufgabe empfand ich wieder als recht einfach, nur die schreckliche computergenerierte Stimme und die Klimaanlage haben genervt ;-)

Kurz vor vier waren wir dann mit allen Tests fertig. Sehr nett fanden wir die Tatsache, dass wir noch ein Formular erhielten, mit dem wir uns die Fahrtkosten zurückerstatten lassen konnten ;-)
Nachdem wir ein Feedbackblatt ausfüllten, wurden wir auch schon entlassen :-) Angekündigt war, dass es etwa 1-2 Tage dauert, bis wir das Ergebnis erhielten, in Einzelfällen sogar bis zu 2 Wochen, wenn das Ergebnis in Hamburg beim DLR überprüft werden muss.
Wir hatten allerdings die Mail schon am gleichen Abend in unserem virtuellen Postfach :-)
Zwei (inkl. mir) haben bestanden, zwei haben es leider nicht gepackt, und von einem wissen wir es leider nicht, da er den Zug erwischen musste und es für das E-Mail Adressen austauschen nicht mehr gelangt hat...^^

Insgesamt war der Tag recht anstrengend, hat aber dennoch viel Spass gemacht.
Ich hoffe ich konnte zukünftigen SPHAIR Teilnehmern etwas die Angst nehmen. Der Test ist mit Vorbereitung echt zu schaffen. Wenn ihr meine Tipps beherzigt, sollte eigentlich nichts mehr schief gehen ;-) Für weitere Fragen stehe ich natürlich immer noch zur Verfügung.

Viele Grüsse (noch) aus St. Gallen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Cooler Bericht, danke! Hoffe das ich dann auch bestehe. Kannst du noch einen Bericht vom praktischen Teil posten? Wäre cool. Lg

Cody hat gesagt…

Ja, mache ich gerne. Allerdings werde ich den Flugkurs erst nächstes Jahr machen können. Davor bin ich noch 3 Monate in Neuseeland ;-)

Jenny hat gesagt…

Hey Cody
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Werde im August ans Screening gehen. Nun wollte ich kurz fragen, wo du denn die Lufthansatests gemacht hast? Ist das ne Software, die man kaufen muss?
MLG

Cody hat gesagt…

Hallo Jenny,
den Zugang zu den Lufthansa Übungsprogrammen bekommst du, wenn du dich dort für die Pilotenschulung bewirbst.
In diesem Thread (im zweiten Post) ist es beschrieben, wie es auch so geht: http://tinyurl.com/lr4q8f

alejo_ra2006 hat gesagt…

Ich hab da mal ne Frage an dich: Welche medizinische Voraussetzung braucht man bei sphair (z.B. die Augen, also sehschärfe etc.) um teilnehmen zu können ?

Anonym hat gesagt…

Habe das Screening auch schon ne ganz schön lange Zeit hinter mir. Das Screening ist eigentlich sehr einfach. Wenn du in der Schule begabt bist(4.5 oberste Schulstufe) dann sollter dir der Test mit 1 Monat Vorbereitung keine Probleme machen. Wenn du schlechter bist, solltest du ein Bischen mehr üben. Mit etwa 75% (im durschschnitt) bei allten Tests solltest du durchkommen. Kannst auch noch ein Bischen mit Lufthansa üben. Hier die Logindaten.
http://www.hh.dlr.de/coaching/Coaching-Portal/NFF/
Username: CBTDLR
Pw: Untersuchung

Von der Sehschärfe her sind es 5 Dioptrien, wenn du darüber bist kannst nicht mitmachen.

Ich sage euch allen aber: Das Screening ist noch einfach im Vergleich zum Kurs. Dort gibt es dann kein durchgekommen oder durchgefallen mehr, sondern du bist ungeeignet, bedingt geeignet, geeignet oder gut geeignet als Pilot im Militär. Wenn du im Kurs gut sein willst dann musst du dich sicher vorher gut vorbereiten (d.h das 'need to know' solltest du kennen UND VERSTEHEN). Auf den ganzen grossen Rest der Unterlagen kommt es nicht gross draufan (solltest ein paar mal durchlesen). Englischwörter auswendiglernen macht auch nicht viel Sinn. UND DU SOLLST DIE SACHEN NICHT AUSWENDIG LERNEN SONDERN VERSTEHEN!!!! Das merken sie sofort.(Das einzige was du auswendig wissen musst sind die Checks)
DU MUSSR DIR EINEN INNEREN ABLAUF EINPRÄGEN.. IMMER HERR DER SITUATION SEIN; DICH IM RAUM ZURECHTFINDEN; KEINE SCHNELLEN REAKTIONEN; COOLNESS (nicht zuviel!!) (Das einzige was du auswendig wissen musst sind die Checks) ALLES WAS MAN NOCH LERNEN KANN UND WAS EINFACH ZU LERNEN IST IST DENEN EGAL. (wenn du gut funken kannst na schön, die anderen werden das sofort auch lernen...) Die Leute dort schauen eben bist du geeignet oder nicht, das kannst du nicht viel machen, die beste Vorbereitung nützt nichts, wenn du es einfach nicht praktisch auch kannst. Das ist der Grund wieso jeder sich immer grösst mögliche Mühe gibt während den 2 Wochen und daher die auch so streng sind... ciao

Barblin hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

hey, danke, Dein Bericht hat mir gestern wirklich geholfen; vorallem in mathe (7hoch3, 23 hoch2, ect.) für jene, die das Screening noch vor sich haben: Englisch ist ziemlich der gleiche Test, wie auf dem Sphair-Programm, Kopfrechnen ist etwas einfacher und bei den Physik-Aufgaben sind immerwieder versteckte 'fallen' eingebaut, also am ende alles noch einmal durchchecken, zeit hat man genügend;
allgemein ist es aber wichtiger, dass man in einer guten Verfassung ist, Gesund, belastbar und aufmerksam, als dass man viel gelernt hat.. ca. auf ein drittel kann man sich vorbereiten; also lieber früh ins Bett, als noch bis morgens um 2 üben...
viel Glück!

Anonym hat gesagt…

Ich weiss der Bericht ist schon alt, aber ich wollte mich bei Cody bedanken. Ich habe, vielleicht sogar dank dir, bestanden.
Danke

Anonym hat gesagt…

1. Guter und sehr detalierter Bericht
2.eine kurze frage was für ein phisik
Test meint ihr den
3. Sind die heutigen test auf der Sphair hompage noch (up to date)

Anonym hat gesagt…

Ich bin sicher dass die noch aktuell sind, und auch ich danke dir Cody- Ich habe das Screening am 25.9.!

Anonym hat gesagt…

Guten Abend
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ich habe mein Screening in 2 Wochen. Ich habe mich schon gut vorbereitet und habe im Durchschnitt ein bisschen mehr als 80% auf Level 3. Eine kleine Frage habe ich noch bzgl. Kopfrechnen. Kann man während dem akustischen Teil auf dem Bildschirm mitschreiben?
Danke